Inhaltsverzeichnis:

Nobelpreis Für Physiologie Oder Medizin
Nobelpreis Für Physiologie Oder Medizin
Video: Nobelpreis Für Physiologie Oder Medizin
Video: Oliver Smithies, Nobelpreis für Physiologie oder Medizin | Global Ideas 2023, Februar
Anonim

In der folgenden Tabelle sind alle Gewinner des Nobelpreises für Physiologie oder Medizin von 1901 bis 2016 aufgeführt. Für Jahre, die nicht aufgeführt sind, wurde keine Auszeichnung vergeben


1901

Emil A. von Behring (Deutschland) für Arbeiten zur Serumtherapie gegen Diphtherie

1902

Sir Ronald Ross (UK) für die Arbeit an Malaria

1903

Niels R. Finsen (Dänemark) für seine Behandlung von Lupus vulgaris mit konzentrierten Lichtstrahlen

1904

Ivan P. Pavlov (UdSSR) für Arbeiten zur Physiologie der Verdauung

1905

Robert Koch (Deutschland) für die Arbeit an Tuberkulose

1906

Camillo Golgi (Italien) und Santiago Ramón y Cajal (Spanien) für Arbeiten zur Struktur des Nervensystems

1907

Charles LA Laveran (Frankreich) für die Arbeit mit Protozoen bei der Entstehung von Krankheiten

1908

Paul Ehrlich (Deutschland) und Elie Metchnikoff (Russland) für ihre Arbeit zur Immunität

1909

Theodor Kocher (Schweiz) für die Arbeit an der Schilddrüse

1910

Albrecht Kossel (Deutschland) für Leistungen in der Chemie der Zelle

1911

Allvar Gullstrand (Schweden) für die Arbeit an der Dioptrie des Auges

1912

Alexis Carrel (Frankreich) für Arbeiten zur Gefäßligatur und Transplantation von Blutgefäßen und Organen

1913

Charles Richet (Frankreich) für die Arbeit an Anaphylaxie

1914

Robert Bárány (Österreich) für Arbeiten zur Physiologie und Pathologie des Vestibularsystems

1919

Jules Bordet (Belgien), für Entdeckungen im Zusammenhang mit Immunität

1920

August Krogh (Dänemark) für die Entdeckung der Regulierung des motorischen Mechanismus der Kapillaren

1922

1923 wurde der Preis von 1922 von Archibald V. Hill (UK) für Entdeckungen im Zusammenhang mit der Wärmeerzeugung in Muskeln geteilt. und Otto Meyerhof (Deutschland) für die Korrelation zwischen Sauerstoffverbrauch und Milchsäureproduktion in Muskeln

1923

Sir Frederick Banting (Kanada) und John JR Macleod (Schottland) für die Entdeckung von Insulin

1924

Willem Einthoven (Niederlande) zur Entdeckung des Mechanismus des Elektrokardiogramms

1926

Johannes Fibiger (Dänemark) zur Entdeckung des Spiroptera-Karzinoms

1927

Julius Wagner-Jauregg (Österreich) zur Anwendung der Malaria-Impfung bei der Behandlung von Demenz paralytica

1928

Charles Nicolle (Frankreich) für die Arbeit an Typhus exanthematicus

1929

Christiaan Eijkman (Niederlande) für die Entdeckung der antineuritischen Vitamine; und Sir Frederick Hopkins (UK) für die Entdeckung wachstumsfördernder Vitamine

1930

Karl Landsteiner (USA) zur Entdeckung menschlicher Blutgruppen

1931

Otto H. Warburg (Deutschland) zur Entdeckung des Charakters und der Wirkungsweise der Atemfermentation

1932

Sir Charles Sherrington (UK) und Edgar D. Adrian (US) für Entdeckungen der Funktion des Neurons

1933

Thomas H. Morgan (USA) für Entdeckungen zur Erbfunktion der Chromosomen

1934

George H. Whipple, George R. Minot und William P. Murphy (USA) für die Entdeckung der Lebertherapie gegen Anämien

1935

Hans Spemann (Deutschland) zur Entdeckung des Organisatoreffekts in der Embryonalentwicklung

1936

Sir Henry Dale (UK) und Otto Loewi (Deutschland) für Entdeckungen zur chemischen Übertragung von Nervenimpulsen

1937

Albert Szent-Györgyi von Nagyrapolt (Ungarn) für Entdeckungen zur biologischen Verbrennung

1938

Corneille Heymans (Belgien) zur Bestimmung der Bedeutung von Sinus- und Aortenmechanismen für die Regulierung der Atmung

1939

Gerhard Domagk (Deutschland) für die antibakterielle Wirkung von Prontocilat

1943

Henrik Dam (Dänemark) und Edward A. Doisy (USA) zur Analyse von Vitamin K.

1944

Joseph Erlanger und Herbert Spencer Gasser (beide USA) für die Arbeit an Funktionen der Nervenfäden

1945

Sir Alexander Fleming, Ernst Boris Chain und Sir Howard Florey (alle Großbritannien) für die Entdeckung von Penicillin

1946

Herman J. Muller (USA) für erbliche Wirkungen von Röntgenstrahlen auf Gene

1947

Carl F. und Gerty T. Cori (USA) für Arbeiten zum Stoffwechsel von Tierstärke; Bernardo A. Houssay (Argentinien), für das Studium der Hypophyse

1948

Paul Mueller (Schweiz) für die Entdeckung der insektentötenden Eigenschaften von DDT

1949

Walter Rudolf Hess (Schweiz) für die Erforschung der Gehirnkontrolle des Körpers; und Antonio Caetano de Abreu Freire Egas Moniz (Portugal) für die Entwicklung der Gehirnoperation

1950

Philip S. Hench, Edward C. Kendall (beide USA) und Tadeus Reichstein (Schweiz) für Entdeckungen über Hormone der Nebennierenrinde

1951

Max Theiler (Südafrika) für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Gelbfieber

1952

Selman A. Waksman (USA) für die gemeinsame Entdeckung von Streptomycin

1953

Fritz A. Lipmann (Deutschland-USA) und Hans Adolph Krebs (Deutschland-Großbritannien) für Studien an lebenden Zellen

1954

John F. Enders, Thomas H. Weller und Frederick C. Robbins (alle USA) für die Arbeit mit der Kultivierung von Polio-Viren

1955

Hugo Theorell (Schweden) für Arbeiten an Oxidationsenzymen

1956

Dickinson W. Richards Jr., André F. Cournand (beide USA) und Werner Forssmann (Deutschland) für neue Techniken zur Behandlung von Herzerkrankungen

1957

Daniel Bovet (Italien) für die Entwicklung von Medikamenten zur Linderung von Allergien und zur Entspannung der Muskeln während der Operation

1958

Joshua Lederberg (USA) für die Arbeit mit genetischen Mechanismen; George W. Beadle und Edward L. Tatum (beide USA), um herauszufinden, wie Gene erbliche Eigenschaften übertragen

1959

Severo Ochoa und Arthur Kornberg (beide USA) für Entdeckungen im Zusammenhang mit Verbindungen innerhalb von Chromosomen, die eine wichtige Rolle bei der Vererbung spielen

1960

Sir Macfarlane Burnet (Australien) und Peter Brian Medawar (Großbritannien) für die Entdeckung der erworbenen immunologischen Toleranz

1961

Georg von Bekesy (USA) für Entdeckungen über physikalische Stimulationsmechanismen innerhalb der Cochlea

1962

James D. Watson (USA), Maurice HF Wilkins und Francis HC Crick (beide Großbritannien) zur Bestimmung der Struktur von Desoxyribonukleinsäure (DNA)

1963

Alan Lloyd Hodgkin, Andrew Fielding Huxley (beide Großbritannien) und Sir John Carew Eccles (Australien) für die Erforschung von Nervenzellen

1964

Konrad E. Bloch (USA) und Feodor Lynen (Deutschland) für die Erforschung des Mechanismus und der Regulation des Cholesterin- und Fettsäurestoffwechsels

1965

François Jacob, André Lwoff und Jacques Monod (ganz Frankreich) zur Untersuchung der regulatorischen Aktivitäten in Körperzellen

1966

Charles Brenton Huggins (USA) für Studien zur Hormonbehandlung von Prostatakrebs; Francis Peyton Rous (USA) für die Entdeckung tumorproduzierender Viren

1967

Haldan K. Hartline, George Wald (beide USA) und Ragnar Granit (Schweden) für Arbeiten am menschlichen Auge

1968

Robert W. Holley, Har Gobind Khorana und Marshall W. Nirenberg (alle USA) für Studien zum genetischen Code

1969

Max Delbruck, Alfred D. Hershey und Salvador E. Luria (alle USA) zur Untersuchung des Mechanismus der Virusinfektion in lebenden Zellen

1970

Julius Axelrod (USA), Ulf S. von Euler (Schweden) und Sir Bernard Katz (Großbritannien) untersuchen, wie Nervenimpulse im Körper übertragen werden

1971

Earl W. Sutherland Jr. (USA) für die Erforschung der Wirkungsweise von Hormonen

1972

Gerald M. Edelman (USA) und Rodney R. Porter (Großbritannien) für die Erforschung der chemischen Struktur und Natur von Antikörpern

1973

Karl von Frisch, Konrad Lorenz (beide Österreich) und Nikolaas Tinbergen (Niederlande) für ihre Studien zu individuellen und sozialen Verhaltensmustern

1974

George E. Palade, Christian de Duve (beide USA) und Albert Claude (Belgien) für Beiträge zum Verständnis des Innenlebens lebender Zellen

1975

David Baltimore, Howard M. Temin und Renato Dulbecco (alle USA) für Arbeiten zur Interaktion zwischen Tumorviren und genetischem Material der Zelle

1976

Baruch S. Blumberg und D. Carleton Gajdusek (beide USA) für Entdeckungen bezüglich neuer Mechanismen für die Entstehung und Verbreitung von Infektionskrankheiten

1977

Rosalyn S. Yalow, Roger CL Guillemin und Andrew V. Schally (alle USA) für die Erforschung der Rolle von Hormonen in der Chemie des Körpers

1978

Daniel Nathans, Hamilton Smith (beide USA) und Werner Arber (Schweiz) für die Entdeckung von Restriktionsenzymen und deren Anwendung auf Probleme der Molekulargenetik

1979

Allan MacLeod Cormack (USA) und Godfrey Newbold Hounsfield (Großbritannien) für die Entwicklung der Röntgentechnik der Computertomographie (CAT-Scan)

1980

Baruj Benacerraf, George D. Snell (beide USA) und Jean Dausset (Frankreich) für Entdeckungen, die erklären, wie die Struktur von Zellen mit Organtransplantationen und Krankheiten zusammenhängt

1981

Roger W. Sperry, David H. Hubel (beide USA) und Torsten N. Wiesel (Schweden) für Studien, die für das Verständnis der Organisation und Funktionsweise des Gehirns von entscheidender Bedeutung sind

1982

Sune Bergstrom, Bengt Samuelsson (beide Schweden) und John R. Vane (Großbritannien) für die Erforschung von Prostaglandinen, hormonähnlichen Substanzen, die an einer Vielzahl von Krankheiten beteiligt sind

1983

Barbara McClintock (USA) für ihre Entdeckung mobiler Gene in den Chromosomen einer Pflanze, die die zukünftigen Generationen von Pflanzen, die sie produzieren, verändern

1984

Cesar Milstein (UK / Argentinien), Georges JF Kohler (Westdeutschland) und Niels K. Jerne (UK / Dänemark) für ihre Arbeit in der Immunologie

1985

Michael S. Brown und Joseph L. Goldstein (beide USA) für ihre Arbeit, die unser Verständnis des Cholesterinstoffwechsels drastisch erweitert und unsere Möglichkeiten zur Vorbeugung und Behandlung von Arteriosklerose und Herzinfarkt erweitert hat

1986

Rita Levi-Montalcini (dual USA / Italien) und Stanley Cohen (USA) für ihre Beiträge zum Verständnis von Substanzen, die das Zellwachstum beeinflussen

1987

Susumu Tonegawa (Japan) für seine Entdeckungen, wie der Körper plötzlich seine immunologischen Abwehrkräfte gegen Millionen verschiedener Krankheitserreger einsetzen kann, denen er noch nie zuvor begegnet ist

1988

Gertrude B. Elion, George H. Hitchings (beide USA) und Sir James Black (Großbritannien) für ihre Entdeckungen wichtiger Prinzipien für die medikamentöse Behandlung

1989

J. Michael Bishop und Harold E. Varmus (beide USA) für ihre einheitliche Theorie der Krebsentwicklung

1990

Joseph E. Murray und E. Donnall Thomas (beide USA) für ihre Pionierarbeit bei Transplantationen

1991

Erwin Neher und Bert Sakmann (beide Deutschland) für ihre Forschung, insbesondere für die Entwicklung einer Technik namens Patch Clamp

1992

Edmond H. Fischer und Edwin G. Krebs (beide USA) für ihre Entdeckung eines Regulationsmechanismus, der fast alle Zellen betrifft

1993

Phillip A. Sharp (USA) und Richard J. Roberts (Großbritannien) für ihre unabhängige Entdeckung von „Split-Genen“im Jahr 1977

1994

Alfred G. Gilman und Martin Rodbell (beide USA) für die Entdeckung von G-Proteinen, die Zellen helfen, auf äußere Signale zu reagieren

1995

Edward B. Lewis, Eric F. Wieschaus (beide USA) und Christiane Nüsslein-Volhard (Deutschland) für Studien zur Fruchtfliege, die helfen, angeborene Missbildungen beim Menschen zu erklären

1996

Peter C. Doherty (Australien) und Rolf M. Zinkernagel (Schweiz) für Entdeckungen darüber, wie das Immunsystem virusinfizierte Zellen erkennt

1997

Stanley B. Prusiner (USA) für die Entdeckung eines neuen Keimtyps namens Prionen, der degenerative Hirnstörungen verursacht

1998

Robert F. Furchgott, Louis J. Ignarro und Ferid Murad (alle USA) für die Entdeckung, dass Stickoxid als Signal im Herz-Kreislauf-System wirkt

1999

Günter Blobel (Deutschland und USA) für die Entdeckung, dass Proteine ​​Signale haben, die ihren Transport und ihre Lokalisierung in der Zelle steuern

2000

Arvid Carlsson (Schweden), Paul Greengard und Eric Kandel (beide USA) für Entdeckungen bezüglich der Signalübertragung im Nervensystem

2001

Leland H. Hartwell (USA), R. Timothy Hunt und Paul M. Nurse (beide Großbritannien) für Entdeckungen bezüglich der Kontrolle des Zellzyklus, die neue Krebsbehandlungen ermöglichen könnten.

2002

Sydney Brenner (Großbritannien), H. Robert Horvitz (USA) und John E. Sulston (Großbritannien) für Entdeckungen bezüglich der genetischen Regulation der Organentwicklung und des programmierten Zelltods.

2003

Paul C. Lauterbur (USA) und Sir Peter Mansfield (Großbritannien) für Entdeckungen, die zur Magnetresonanztomographie (MRT) führen.

2004

Richard Axel und Linda Buck (beide USA) "für ihre Entdeckungen von Geruchsrezeptoren und die Organisation des Geruchssystems."

2005

Barry J. Marshall und J. Robin Warren (beide Australien)

2006

Andrew Z. Fire und Craig C. Mello (beide USA) für "ihre Entdeckung der RNA-Interferenz - Gen-Silencing durch doppelsträngige RNA"

2007

Mario R. Capecchi (USA), Sir Martin J. Evans (Großbritannien) und Oliver Smithies (USA) für "ihre Entdeckungen von Prinzipien zur Einführung spezifischer Genmodifikationen in Mäusen unter Verwendung embryonaler Stammzellen".

2008

Harald zur Hausen (Deutschland) für seine Entdeckung, dass die humanen Papillomaviren (HPV) Gebärmutterhalskrebs verursachen, und Françoise Barré-Sinoussi und Luc Montagnier (beide Frankreich) für ihre Entdeckung des humanen Immundefizienzvirus (HIV)

2009

Elizabeth H. Blackburn, Carol W. Greider und Jack W. Szostak (alle USA) für "die Entdeckung, wie Chromosomen durch Telomere und das Enzym Telomerase geschützt werden"

2010

Robert G. Edwards (UK) für "zur Entwicklung der In-vitro-Fertilisation"

2011

Eine Hälfte gemeinsam an Bruce A. Beutler (USA) und Jules A. Hoffmann (Luxemburg) "für ihre Entdeckungen bezüglich der Aktivierung der angeborenen Immunität"; und die Hälfte an Ralph M. Steinman (Kanada) "für seine Entdeckung der dendritischen Zelle und ihrer Rolle bei der adaptiven Immunität"

2012

Gemeinsam an Sir John B. Gurdon (UK) und Shinya Yamanaka (Japan) "für die Entdeckung, dass reife Zellen neu programmiert werden können, um pluripotent zu werden"

2013

Gemeinsam an James E. Rothman (USA), Randy W. Schekman (USA) und Thomas C. Sudhof (Deutschland) für "ihre Entdeckungen von Maschinen zur Regulierung des Vesikelverkehrs, einem wichtigen Transportsystem in unseren Zellen".

2014

Eine Hälfte gemeinsam an May-Britt Moser (Norwegen) und Edvard I. Moser (Norwegen) und eine Hälfte an John O'Keefe (USA und Großbritannien) für "ihre Entdeckungen von Zellen, die ein Positionierungssystem im Gehirn bilden" "

2015

Eine Hälfte gemeinsam an William C. Campbell (Irland / USA) und Satoshi ÅŒmura (Japan), "für ihre Entdeckungen bezüglich einer neuartigen Therapie gegen Infektionen durch Spulwurmparasiten".

2016

An Yoshinori Ohsumi (Japan), "für seine Entdeckungen von Mechanismen für die Autophagie"

Beliebt nach Thema