Inhaltsverzeichnis:

Klassen Von Frauen
Klassen Von Frauen
Video: Klassen Von Frauen
Video: TYPEN VON SCHÜLER IN EINER KLASSE ||Lustige Back-to-School Schüler von 123 GO! 2023, Februar
Anonim

von Theodore Parker

Öffentliche Funktionen von Frauen

Klassen von Frauen

I. In der gegenwärtigen Verfassung der Gesellschaft gibt es einige unverheiratete Frauen, für die die häusliche Funktion gering oder nichts ist; Frauen, die keine Mütter, keine Frauen, keine Haushälterinnen sind. Ich meine, diejenigen, die dauerhaft unverheiratet sind. Es ist ein großer Mangel in der christlichen Zivilisation, dass so viele Frauen und Männer niemals verheiratet sind. Es kann drei von tausend Frauen geben, mit denen die Ehe unter allen Umständen unangenehm wäre; vielleicht dreißig weitere, für die es unter den tatsächlichen Umständen unangenehm wäre - unter den gegenwärtigen Bedingungen der Familie und der Gemeinschaft. Aber es gibt eine große Anzahl von Frauen, die ohne Grund in ihrer Natur unverheiratet bleiben, ohne bewusste Abneigung gegen den gegenwärtigen häuslichen und sozialen Zustand der Menschheit und ohne Abneigung gegen die Ehe unter den gegebenen Umständen.Dies ist beklagenswert böse - ein Unglück für Mann und Frau. Die katholische Kirche hat das Zölibat zum Rang einer theologischen Tugend erhoben und ein unnatürliches Übel geweiht: In kleinem Maßstab werden die Ergebnisse in die obszönen Gesichter vieler Priester geschrieben, die seiner menschlichen Natur falsch sind, während sie seinem priesterlichen Gelübde treu bleiben;; und im großen Stil im Laster die Schande und Erniedrigung der Frau in fast allen katholischen Ländern.

Die klassische Zivilisation Griechenlands und Roms hatte das gleiche Laster wie die christliche Zivilisation. Andere Formen der Religion haben versucht, dieses Übel durch Polygamie loszuwerden; und dadurch erniedrigten sie Frauen noch weiter. Die Mormonen wiederholen dasselbe Experiment, das nicht auf Philanthropie, sondern auf Tyrannei beruht, und erniedrigen die Frau unter ihren Füßen noch weiter. Allein in der klassischen und in der christlichen Zivilisation gab es eine große Klasse von Frauen, die dauerhaft unverheiratet waren - nicht vereint oder sogar dem Mann untergeordnet in der normalen Ehe von eins zu eins oder in der abnormalen Verbindung von eins zu vielen. Diese Klasse unverheirateter Frauen nimmt in allen christlichen Ländern zu, insbesondere in alten und reichen Ländern.

In der Praxis ist für diese Klasse von Frauen die häusliche Funktion sehr gering; Für einige von ihnen ist es überhaupt nichts. Ich denke nicht, dass dieser Zustand von Dauer sein soll - die Ehe ist in der Seele des Menschen wie in seinem Körper geschrieben -, aber sie zeigt einen Übergang an, es ist ein Schritt nach vorne. Die Frau rückt von jener Zeit vor, als jede Frau eine Sklavin war, und jeder Frau wurde eine Ehe garantiert, weil sie vom Mann abhängig war. Ich sage, die Frau rückt von dieser Zeit in einen Zustand der Unabhängigkeit vor, in dem die Frau sein soll nicht dem Menschen untergeordnet sein, sondern die beiden koordiniert zusammen. Das Böse, das ich bedaure, ist von Natur aus vergänglich, und Gott gebe zu, dass es bald vergeht!

II. Das ist nicht alles. Für die Haushälterin, die Frau und die Mutter ist das Haus nicht die einzige Funktion - es ist nicht genug Funktion für die Frau, für den Menschen, mehr als es für den Vater, für den Mann ausreichend wäre. Nachdem die Frauen alles getan haben, was die Hauswirtschaft als Gewerbe betrifft, die Hauswirtschaft als eine der schönen Künste in ihrer Beziehung als Ehefrau und Mutter, nachdem sie alles für die Ordnung des Hauses, für die Ordnung des Ehemanns getan haben, und die Ordnung der Kinder, sie haben immer noch Energien, um eine reservierte Kraft für noch andere Arbeit zu sparen.

Es gibt drei Klassen von Frauen:

Erstens häusliche Plackereien, die sich ganz mit den materiellen Details ihrer Haushaltsführung, Ehemannhaltung und Kindererziehung befassen. Ihre Hauswirtschaft ist ein Handel und nicht mehr; und nachdem sie das getan haben, gibt es nichts mehr, was sie tun können. In Neuengland ist es eine kleine Klasse, die jedes Jahr weniger wird.

Als nächstes gibt es Hauspuppen, die ganz mit der vergeblichen Show beschäftigt sind, die das Auge und das Ohr erfreut. Sie sind Ornamente des Nachlasses. Ähnliche Spielzeuge werden wohl eines Tages in Paris und Nürnberg, in Frankfurt am Maine und in anderen europäischen Spielwarengeschäften aus Wachs und Pappmaché billiger hergestellt und in Boston beim Kurzwarenhändler von verkauft das Dutzend. Diese verlangen nichts über ihre Funktion als Puppe hinaus und hassen alle Versuche, die Frau zu erheben.

Aber es gibt Hausfrauen, die ein Haus bestellen und keine bloßen Plackereien sind, es schmücken und keine bloßen Puppen sind, sondern Frauen. Einige von diesen - sehr viele von ihnen - verbinden das Nützliche der Plackerei und das Schöne der Puppe zu einer Weiblichkeit und haben außerdem noch viel übrig. Sie sind mit ihrer Funktion als Haushälterin, Ehefrau und Mutter nicht ganz beschäftigt.

Im Fortschritt der Menschheit und in der Anwendung der männlichen Wissenschaft auf das, was einst nur weibliche Arbeit war, wird so viel Zeit vom Rad und vom Webstuhl, vom Ofen und vom Spieß gespart, mit der daraus resultierenden Zunahme des Reichtums, der Ersparnis Mit der Zeit und der daraus resultierenden intellektuellen Bildung wächst diese Klasse von Frauen ständig. Bei uns in Neuengland im ganzen Norden ist es eine sehr große Klasse.

Nun, was sollen diese Hausfrauen mit ihren freien Energien und ihrer überflüssigen Kraft tun? Einmal sagte ein böswilliges Sprichwort: „Der Schuhmacher darf nicht über sein letztes hinausgehen.“Jeder Schuhmacher sieht dieses Sprichwort mit angemessener Verachtung an. Er ist Schuhmacher; aber er war zuerst ein Mann, dann ein Schuhmacher. Schuhmacherei ist ein Unfall seiner Männlichkeit, nicht Männlichkeit ein Unfall seiner Schuhmacherei. Sie wissen, welche hochmütige Verachtung der Verfasser des apochryphen Buches von Ecclesiasticus auf jeden Bauern ausgießt, der „den Stachel verherrlicht“- jeden Zimmermann und Schmied, jeden Juwelier und Töpfer. Sie sollen nicht in den öffentlichen Räten gesucht werden, sagt dieser Aristokrat; sie sollen nicht hoch in der Gemeinde sitzen; Sie dürfen weder auf dem Richtersitz sitzen noch das Urteil verstehen. Sie können keine Gerechtigkeit erklären.Aristoteles und Cicero hielten die Kaufleute nicht für besser; Sie waren nur mit dem Handel beschäftigt. Elende Leute! Was haben diese großen Männer mit Angelegenheiten von Staatshändlern, Mechanikern und Bauern zu tun? Es ist nur für Könige, Adlige und berühmte reiche Männer, die keine Geschäfte machen, sondern Sklaven halten! Dennoch schätzen heutzutage sehr viele Männer Frauen genauso wie hochmütige Personen, von denen ich gesprochen habe, für Mechaniker und Kaufleute. Es gibt sehr viele saure Sprichwörter, die genauso aussehen. Aber gerade jetzt ist die intellektuelle Ausbildung von Frauen der reicheren Klasse in all unseren großen Städten so groß, dass diese sauren Sprichwörter nicht mehr so ​​gut ankommen wie früher. Sogar in Boston,Trotz der Versuche der Stadtregierung, die über viele Jahre beharrliche öffentliche Bildung von Frauen zu verhindern, erhalten die jungen Frauen wohlhabender Familien eine bessere Ausbildung als die jungen Männer wohlhabender Familien. und diese Tatsache wird sich gleich melden. Die am besten ausgebildeten jungen Männer sind gewöhnlich Söhne armer Männer; Aber die am besten ausgebildeten jungen Frauen sind ziemlich einheitlich reiche Männertöchter.

Eine gut ausgebildete junge Frau, die Goethe, Dante, Shakspeare und Cervantes liebt und einen schlecht ausgebildeten jungen Mann heiratet, der sich nur um sein Pferd, seine Zigarre und seine Flasche kümmert - der erst nach dem Abendessen schlafen kann, ein „großer Haufen Ehemann“, der sich auf dem Sofa zusammengerollt hat und abends nur über ein Theaterstück lachen kann und die italienischen Worte einer Oper, die seine Frau auswendig kennt, nicht versteht; -sie, sage ich, heiratend er wird die Idee nicht akzeptieren, dass er ihr natürlicher Herr und Meister ist; sie kann nicht zu ihm aufschauen, sondern nach unten. Die häusliche Funktion verbraucht nicht all ihre Zeit oder ihr Talent. Sie weiß, wie man einen Großteil ihrer Hausarbeit erledigt, wenn ein Hersteller Baumwolle webt oder Hanf spinnt oder Eisen mit anderen Maschinen mit anderen Händen schmiedet. Sie ist die Haushälterin; und nachdem sie als Frau und als Mutter das Haus behalten und alles getan hat,Sie hat noch Energie zu sparen.

Das ist eine große Klasse von Frauen; es ist viel größer als Männer normalerweise denken. Es vergrößert sich ständig und Sie sehen warum. Wenn alle Hersteller im Inland waren - wenn jedes Kleidungsstück zu Hause hergestellt wurde, jedes Netz zu Hause gewebt wurde, jeder Faden zu Hause gesponnen wurde, jedes Vlies zu Hause gefärbt wurde -, als der Ehemann die Wolle oder das Scheskin bereitstellte und die Frau daraus einen Mantel machte - Wenn der Ehemann einen Sack Mais auf dem Rücken eines Maultiers nach Hause brachte und die Frau ihn in einen Mörser schlug oder zwischen zwei Steinen zermahlte, wie im Alten Testament - dann könnte die häusliche Funktion die ganze Zeit eines sehr verbrauchen fähige Frau. Aber heutzutage, wenn im Ausland so viel Arbeit geleistet wird, ersetzen die Mühlen von Rochester und Boston den Stößel und den Mörser und die Handmühle des Alten Testaments, wenn Lowell und Lawrence zwei riesige Alte sind Testament Frauen,Jahr für Jahr spinnen und weben, Tag und Nacht - wenn der Metzger und der Bäcker, der Schneider, die Köchin und der Gasmacher so viel von der Arbeit der Frau erledigen und sie nicht mehr zum Tauchen oder Tauchen verpflichtet ist Formen Sie mit ihren eigenen Händen jede Kerze, die „nachts nicht ausgeht“, wie in der Hauswirtschaft der Frau im Alten Testament - Sie sehen, wie viel Zeit der Frau für andere Funktionen übrig bleibt. Dies wird noch mehr der Fall sein. In Kürze wird viel hochrangige Wissenschaft auf die Haushaltsführung angewendet, und die Arbeit wird von anderen als menschlichen Händen im Haus wie außerhalb des Hauses ausgeführt. Und dementsprechend sehen Sie, dass die Klasse der Frauen, die nicht vollständig von der häuslichen Funktion erfasst wird, immer größer wird.von der Schneiderin und der Köchin und der Gasmacherin, und sie ist nicht länger verpflichtet, jede Kerze, die „nachts nicht ausgeht“, wie in der Hauswirtschaft der Frau des Alten Testaments, mit ihren eigenen Händen zu tauchen oder zu formen - Sie sehen, wie viel der Zeit der Frau bleibt für andere Funktionen. Dies wird noch mehr der Fall sein. In Kürze wird viel hochrangige Wissenschaft auf die Haushaltsführung angewendet, und die Arbeit wird von anderen als menschlichen Händen im Haus wie außerhalb des Hauses ausgeführt. Und dementsprechend sehen Sie, dass die Klasse der Frauen, die nicht vollständig von der häuslichen Funktion erfasst wird, immer größer wird.von der Schneiderin und der Köchin und der Gasmacherin, und sie ist nicht länger verpflichtet, jede Kerze, die „nachts nicht ausgeht“, wie in der Hauswirtschaft der Frau des Alten Testaments, mit ihren eigenen Händen zu tauchen oder zu formen - Sie sehen, wie viel der Zeit der Frau bleibt für andere Funktionen. Dies wird noch mehr der Fall sein. In Kürze wird viel hochrangige Wissenschaft auf die Haushaltsführung angewendet, und die Arbeit wird von anderen als menschlichen Händen im Haus wie außerhalb des Hauses ausgeführt. Und dementsprechend sehen Sie, dass die Klasse der Frauen, die nicht vollständig von der häuslichen Funktion erfasst wird, immer größer wird.Dies wird noch mehr der Fall sein. In Kürze wird viel hochrangige Wissenschaft auf die Haushaltsführung angewendet, und die Arbeit wird von anderen als menschlichen Händen im Haus wie außerhalb des Hauses ausgeführt. Und dementsprechend sehen Sie, dass die Klasse der Frauen, die nicht vollständig von der häuslichen Funktion erfasst wird, immer größer wird.Dies wird noch mehr der Fall sein. In Kürze wird viel hochrangige Wissenschaft auf die Haushaltsführung angewendet, und die Arbeit wird von anderen als menschlichen Händen im Haus wie außerhalb des Hauses ausgeführt. Und dementsprechend sehen Sie, dass die Klasse der Frauen, die nicht vollständig von der häuslichen Funktion erfasst wird, immer größer wird.

III. Dann gibt es eine dritte Klasse von Frauen, die keinen Geschmack und kein Talent für die häusliche Funktion haben. Vielleicht sind das außergewöhnliche Frauen; Einige von ihnen sind durch Redundanz außergewöhnlich - sie haben Talente, die für diese Funktion nicht benötigt werden. andere sind durch Defekte außergewöhnlich - mit nur einem gemeinsamen Talent haben sie mehr für die Haushaltsführung. Es ist ebenso grausam, diese Personen auf eine solche Arbeit zu setzen, wie es wäre, einen geborenen Seemann zu nehmen und ihn zum Bauern zu machen, oder einen Mann zu nehmen, der geboren wurde, um Ochsen zu treiben, sich daran zu erfreuen, das Kine-Futter zu geben, und hat ein Genie dafür und schloss ihn im Vorschiff eines Schiffes ein. Wer würde daran denken, Jenny Land nur zu einer Haushälterin zu machen? oder Madame de Stael oder Miss Dix ganz dieser Funktion zu widmen? oder ein Dutzend anderer Frauen, die jeder Mann nennen kann.

IV. Dann gibt es noch eine andere Klasse von Frauen - diejenigen, die noch nicht verheiratet sind, aber heiraten sollen. Sie haben ebenfalls Freizeit zur Verfügung, mit der sie nichts anfangen können. Frauen dieser letzteren Klasse haben mich manchmal gefragt, was sie zu tun hätten. Ich konnte es nicht sagen.

Alle diese vier zusammen bilden eine große Klasse von Frauen, die neben dem Haushalt eine andere Funktion benötigen. Was soll es sein? Im Mittelalter, als die katholische Kirche ihre eiserne Hand über die Welt hielt, gingen diese Frauen in die Kirche. Die dauerhaft Unverheirateten, die unzufrieden wurden, wurden zu Nonnen, die oft eine Tugend nannten, die nur eine Notwendigkeit war, und aus einer unfreiwilligen Maßnahme ein religiöses Prinzip machten. Andere gingen freiwillig dorthin. In England versuchen einige der frommsten Menschen erneut, das Programm wiederzubeleben. Es ist vor tausend Jahren gescheitert, und das Experiment hat den Menschen verflucht. Es wird immer scheitern; und es sollte scheitern. Die menschliche Natur schreit dagegen.

Beliebt nach Thema