Inhaltsverzeichnis:

Der Wille Eines Jungen: Nach Rosen Fragen
Der Wille Eines Jungen: Nach Rosen Fragen
Anonim

von Robert Frost

Rose Pogonias

Warten

Nach Rosen fragen

noch aus dem Ritual der Jugend, der man glaubt.

Ein HAUS, dem anscheinend Herrin und Herrin fehlen, mit Türen, die niemand außer dem Wind jemals schließt, dessen Boden mit Glas und Gips übersät ist;

Es steht in einem Garten aus altmodischen Rosen.

Ich gehe auf diesem Weg in der Dämmerung mit Maria vorbei;

"Ich frage mich", sage ich, "wer der Besitzer davon ist."

"Oh, niemand, den du kennst", antwortet sie mir luftig, "aber einer müssen wir fragen, ob wir Rosen wollen."

Also müssen wir uns an dem Tau beteiligen, der kalt kommt.

Dort in der Stille des Holzes, das sich ausruht, und uns umdrehen und kühn zur offenen Tür gehen

und als Bettler für Rosen an die Echos klopfen.

"Beten Sie, sind Sie dort drinnen, Herrin Wer-waren-Sie?"

Es ist Mary, die spricht und unsere Besorgung offenbart.

„Bete, bist du da drin? Bestir dich, bestir dich!

Es ist wieder Sommer; Es sind zwei für Rosen gekommen.

Ein Wort mit Ihnen, das des Sängers, der sich an den

alten Herrick erinnert: Ein Sprichwort, von dem jedes Dienstmädchen weiß, dass es

eine ungezupfte Blume ist, die nur dem Fall überlassen bleibt.

Und nichts wird gewonnen, wenn man keine Rosen sammelt. “

Wir lockern nicht die Verflechtung unserer Hände

(kümmern uns nicht so sehr darum, was sie vermutet).

Dort, wenn sie auf uns zukommt, leuchtet sie neblig

und gewährt uns durch Schweigen den Segen ihrer Rosen.

Beliebt nach Thema